Beeindruckendes Kammerkonzert in der Musikschule Aalen

Kürzlich veranstaltete die Musikschule Aalen mit Vjaceslav Kiselev (Violoncello) und Andreas Dürr (Klavier) das diesjährige Danke-Konzert für den Förderverein der Musikschule Aalen e.V.

(© )
Der aus Kasachstan stammende Vjaceslav Kiselev und der aus Esslingen stammende Pianist Andreas Dürr bereiteten dem Konzertpublikum einen unvergesslichen kammermusikalischen Abend.

In der Sonate für Violoncello g-moll von J.S. Bach zeigten die beiden Musiker die nötige Brillanz und gleichzeitige Schlichtheit der barocken Spieltechnik auf hohem Niveau. Fein abgestufte Dynamik zwischen den beiden Instrumenten und perlende Technik verknüpften die Akteure spielerisch. Der Zeitsprung zu Robert Schumanns Fünf Stücke im Volkston op. 102 gelang ebenso leicht. Im nun Folgenden wechselte das Duo von der barocken Transparenz zur frühromantischen Klangpoesie. Musikalische Stimmungsbilder erfüllten plötzliche den Raum mit überzeugender Dichtheit und Schönheit. Die musikalische Klangreise endete mit der Sonate für Violoncello und Klavier op. 119 von Serge Prokofjew.

Dieses Ende stellte gleichzeitig eine Erinnerung an den Anfang dar. Mit Klängen des 20 Jahrhunderts spiegelt sich hier die gleiche Transparenz der Bach´schen Spieltechnik wider. Die beiden Musiker führten ihr Publikum unmerklich in die Klangschichtungen der musikalischen Neuzeit ein. Bis zum letzten Ton wurde das Publikum gefesselt.
© Stadt Aalen, 09.12.2013

Veranstaltungen